Wappen von Bäretswil

Bäretswil wird in der Schenkungsurkunde von Lantbert 745 an das Kloster St. Gallen (siehe anno 741) Berolfeswilari genannt. Dies hat nur indirekt mit dem Bären zu tun. Berolfeswilari bedeutet Weiler des Berolf. Und Berolf wiederum ist der Name des Siedlers und bedeutet Bärwolf oder der mit Bärenkräften Waltende[1].

Immerhin hat es das Tier als aufrechter schwarzer, rotgezungter Bär auf goldigem Hintergrund ins Wappen von Bäretswil geschafft.
Und selbstverständlich gehörte zu Bäretswil ein Restaurant Bären, zuerst ab 1591 der Alte Bären und dann ab 1834 der legendäre (neue) Bären. Seit dieser dann 1970 dem Verkehr geopfert wurde, erinnerte nur noch eine Holzskulptur vor dem Gemeindehaus an den Bären.

Der Wolf von Bäretswil

Am Freitag, 12. März 2021 tappte ein Wolf oberhalb des Hinteren Engelsteins in eine Fotofalle[2], ein unerwartetes Ereignis, das in der Zeit, in der die Zeitungen fast ausschliesslich von der Corona-Pandemie berichten, zu grossem Echo geführt hat[3] [4] . Es dürfte einige Jahrzehnte her sein, dass sich der Wolf in dieser Gegend noch wohl fühlte, aber es gibt unmittelbar an der Grenze von Bäretswil den Wolfsberg, ein Wolf war Pfarrer und Chronist in Bäretswil und ein Wolfensberger war Erbauer des Bären und erster Gemeindepräsident von Bäretswil (1831-1843) seit der Einführung der Demokratie im Kanton Zürich.

Der Wolf als Wappentier

Gerüchten zufolge soll der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung vom 16.06.2021 besprechen, ob das Wappen von Bäretswil nicht besser mit einem Wolf versehen werden soll. Dass dabei auch der Name Bäretswil auf Wolfenswil oder so ähnlich geändert wird, ist eher unwahrscheinlich.

Wird hier der Bär schon durch den Wolf ersetzt?

Einzelnachweise

[1]A. Sierszyn, J. Albrecht: Bäretswil. Ein Heimatbuch. Hrsg. Pol. Gem. Bäretswil 2015, Inhaltsverz. S.32
[2]Zürcher Oberländer. 15.03.2021, In Bäretswil streifte ein Wolf umher
[3]Zürcher Oberländer. 16.03.2021, Ein mulmiges Gefühl bleibt
[4]Zürcher Oberländer. 13.10.2021, Erstmalige Sichtung eines Luchses auf Bäretswiler Gebiet

weiter >