Wintersport

Prospekt für "Zürcher Oberländer Verbands-Skirennen Bäretswil" 1936

In den 1930-er Jahren waren Wappenswil und der Jakobsberg beliebt für den Wintersport. In Scharen fuhren die Stadtzürcher im Winter an Sonntagen mit der UeBB nach Bäretswil und wanderten vom Bahnhof zu Fuss ins Skigebiet von Wappenswil.[1] [2] [3] [4] [5]
Von Zürich gab es an Sonntagen Extrazüge, die von Zürich via Uerikon direkt nach Bäretswil verkehrten. (Natürlich konnte man auch die Glatttal Bahn benutzen, musste dann aber über Oerlikon, Wallisellen fahren und in Wetzikon und Hinwil umsteigen.) Auch für die Winterthurer gab es Extrazüge, mit denen man ohne Umzusteigen via Bauma nach Bäretswil gelangen konnte. Als später auch die Steig Skigebiet wurde, hielten die Sportzüge auf offener Strecke (beim jetzigen Schiessstand), um den Fussweg in die Steig zu verkürzen.

Jetzt sind es die beiden Familien-Skilifte in der Steig[6] [7] und im Ghöch, die Loipen rund um den Bachtel sowie Eishockey und Eiskunstlauf in der Bäretswiler Eishalle, die die Gäste anlocken.

Bildliste

Einzelnachweise

[1]Heimatspiegel, Monatsbeilage des ZO. Feb. 1932, Aus dem Skigebiet Wappenswil-Bäretswil
[2]Heimatspiegel, Monatsbeilage des ZO. Dez. 1932, Im Skiland von Bäretswil
[3]Heimatspiegel, Monatsbeilage des ZO. Jan. 1933, Der Militärskitag in Bäretswil
[4]Heimatspiegel, Monatsbeilage des ZO. Jan. 1933, Skigebiet Jakobsberg Bäretswil
[5]Heimatspiegel, Monatsbeilage des ZO. Jan. 1939, Das Skigebiet Zürcher Oberland
[6]David Kilchör: Zürcher Oberländer. 11.01.2021, Die grosse Eltern-Skischule auf der Steig
[7]David Kilchör: Zürcher Oberländer. 10.01.2021, Grossansturm auf die offenen Oberländer Skigebiete (mit Video)

weiter >